Günstige Pferdehaftpflichtversicherungen im Vergleich

pferd-pferdehaftpflichtversicherungvergleichWer Tiere hat, geht auch immer ein Risiko ein. Schließlich können sie Schäden verursachen, ansteckende Krankheiten verbreiten oder zu Unfällen beitragen live web girls – jump4loves.com.

  • Schutz für Halter, Fremdreiter, Reitbeteiligungen und Betreuer
  • Schutz vor Personen- Sach- und Vermögensschäden
  • Sonderleistungen im Bereich ungewollter Deckakt möglich
  • Fohlen sind teilweise mitversichert

Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist für alle Pferdebesitzer ein absolutes Muss!

1. Pferde können … – auch Sch��den verursachen

So schön wie es ist i need help to write an essay ein oder mehrere edle Pferde privat oder auf einen Reiterhof zu haben, es können sich daraus, wie bei den who can do my essay for me meisten Tieren, auch einige Probleme ergeben.

So k����nnen Pferde nicht nur geritten werden, sonder auch:

  • Verletzungen durch Reit-Unfälle verursachen
  • sich selbst verletzen
  • Schäden an Einrichtungen verursachen (Reitstall)
  • Verkehrsunfälle verursachen, sofern sie von der Koppel ausbrechen

Für alle diese Eventualitäten, die durchaus sehr hohe Kosten verursachen können, benötigt man eine Pferdehaftpflichtversicherung.

2. Kosten können … – explodieren

Die Pferdehaftpflicht, welche viele Versicherungsunternehmen anbieten, deckt diese Risiken ab. Sie gehen mit der Pferdeversicherung den sicheren Weg.

Stelen Sie sich einmal folgendes Beispiel vor:

Mehrere Pferde sind auf einer Pferde-Koppel nahe des Reitstalls untergebracht. Die Koppel ist durch Strom gesichert, sodass die Pferde eigentlich nicht ausbrechen können.

Wie es der Zufall will, werden sie durch irgendetwas so verschreckt, dass sie auch dieser Zaun nicht mehr abhält.

Sie rennen erschrocken den Zaun um beziehungsweise springen darüber und laufen auch auf der nahe gelegenen Bundesstraße.

Entgegenkommende Autofahrer realisieren die Situation zu spät oder haben keine Chance mehr zu reagieren. Sie verunglücken mit einem Teil der Tiere.

Es gibt Verletzte und Tote. Die Tiere sind schwer verletzt und müssen aus diesem Grund getötet werden.

Was tun Sie jetzt ohne eine Pferdehaftpflicht?

Sie werden mit zahlreichen Vorwürfen und mit Sicherheit auch Klagen/Anzeigen konfrontiert.

Die Folgen können gravierend sein:

  • Schadensersatzforderungen von mehreren Tausend Euro der Betroffenen
  • langfristige Forderungen beispielsweise einer infolge des Unfalls erlittenen Behinderung des Opfers
  • hohe Sachschäden an Gebäuden oder sonstigen Einrichtungen
  • Verlust der Tiere – Tötung
  • Strafverfahren bei fahrlässiger Tötung (durch das Tier verursachte Todesfälle)
  • existentielle Gefährdung durch hohe finanzielle Forderungen
  • psychische Belastung/Erkrankung infolge der Vorwürfe

3. Rechtslage – eindeutig

Damit es im Schadensfall nicht zusätzlich zu  einer solchen existentiellen Bedrohung kommt, da die psychische Belastung durch eigene/fremde Vorwürfe ohnehin groß genug ist, sollte jeder sein Pferd versichern.

Schuldfrage in Deutschland eindeutig

Da sich die Schuldfrage in Deutschland in der Regel einfach klären lässt, weil folgende Formel gilt:

Für Schäden haftet immer die Person, die ihn verursacht hat.

ist die Schuldzuweisung im Falle eines Pferde-Unfalls ganz klar:

Der Besitzer/Eigentümer des Pferdes haftet für die Schäden seines Pferdes!

Dabei ist es unerheblich, ob der Eigentümer das Pferd selbst geritten hat, es ein Reitschüler beim Reiten verletzt wird oder ob das Pferd infolge eines Ausbruchs Sach- und Personenschäden verursacht.

4. Pferdehaftpflichtversicherung – hilft

Trotz des erheblichen Risikos sträuben sich nach wie vor viele Pferdebesitzer dagegen eine Pferdeversicherung abzuschlie����en. Sie scheuen die Kosten durch die Versicherung.

NUR:

Die Kosten für die Pferdehaftpflicht sind vergleichsweise gering, im Vergleich mit den Kosten die in einem Schadensfall aus den Halter zukommen können!

Zur Risikominimierung empfiehlt sich daher der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Pferde.

Sie kann:

  • Pferdebesitzer, Fremdreiter, etwaige Reitbeteiligungen und alle mit dem Pferd betraute Personen schützen
  • Kostendeckung/Abwicklung bei Personen-/Sach- und Vermögensschäden infolge von Pferdeunfällen
  • zusätzliche Risiken wie das ungewollte Decken von anderen Pferden
  • Jungtiere

versichern.

Und was ist mit dem Pferd?

Man könnte meinen, wenn ein Pferdebesitzer sein Pferd versichert, dass dann das Tier selbst versichert ist.

Das stimmt nur zum Teil – weil zwar die Pferdehaftpflicht mit dem Tier gekoppelt ist, aber grundsätzlich dient sie dem Schutz des Halters.

Die Pferdeversicherung hat fast ausschließlich die Aufgabe den Pferdehalter vor finanziellen Schäden in Verbindung mit seinen Pferden zu schützen.

5. Die Kosten – kalkulierbar

Der ausschlaggebende Punkt für den Abschluss einer Pferdehaftpflichtversicherung ist aber nicht immer das Risiko, sondern auch die Kosten der Versicherung selbst.

Wie bei anderen Versicherungen gibt es auch hier unterschiedliche Anbieter und Tarife.

Ein Pferdehaftpflicht Vergleich lohnt sich auf jeden Fall. So kann es durchaus sein, dass man eine entsprechende Pferdeversicherung günstig in einem Preisvergleich-Portal finden kann.

Wonach richten sich die Kosten?

Nicht jeder Pferdehalter hat die gleichen Voraussetzungen und kann somit den gleichen Tarif wählen.

Die Kosten für eine Pferdehaftpflichtversicherung richten sich in der Regel nach folgenden Kriterien:

  • Anzahl der Pferde
  • Art der Pferde (hohes Risiko: Reitpferde, Pferde die von fremden Personen genutzt werden, Sportpferde)
  • Jungtiere/Ponys
  • Umfang der Versicherungsleistungen
  • Risikominimierung durch den Versicherer

Um unnötige Zusatzkosten zu vermeiden, sollte sich der Pferdehalter überlegen, was er von den Leistungen der jeweiligen Tarif-Pakete überhaupt benötigt.

Es bringt nichts sein Pferd gegen Fremdbetreuung mit zu versichern, wenn man sein Pferd ohnehn nicht an Dritte gibt.

Welche Risiken sind in der Pferdehaftpflichtversicherung abdeckbar?

Günstig ist nicht immer gleich auch gut.

Deshalb sollte sich der Pferdehalter immer gut überlegen, ob er lieber etwas mehr zahlt und daher alle möglichen Risiken (die für ihn eintreten können) abdeckt oder das Risiko eingeht, dass ein komplexerer Schadensfall nicht versichert ist.

Diese Risiken können in den Tarifen der Pferdeversicherung berücksichtigt werden:

  • Fremdreitrisiko
  • Kutschenrisiko
  • Tierhüterrisiko
  • Schaden am Reitschüler
  • Gewerbliche Nutzung
  • Schaden an Stallungen, Reithallen und Pferdeboxen
  • Ungewollte Deckung
  • Weiderisiko
  • Reitbeteiligungen
  • Gastreiter

Auch für Pony’s

Neben der klassischen Pferdehaftpflichtversicherung, gibt es auch eine spezielle Pony Haftpflichtversicherung.

Denn wenn wir über Pferde reden, dann sind auch die süßen kleinen Ponys gemeint, die genauso wie normale Pferde als Versicherungsfälle gehandhabt werden müssen.

Ponys haben einige markante Eigenschaften die zu einem Versicherungsrisiko führen:

  • vermehrter Kontakt zu Kindern (Pony-Reiten)
  • werden für Kutsch-Fahrten verwendet
  • kräftige Statue – Verletzungsrisiko trotz geringerer Grö��������e hoch

Dementsprechend gibt es hier auch verschiedene Tarife. Es kommt immer darauf an zu welchem Zweck das Pony genutzt wird. (Beritt/kein Beritt – Größe des Tieres).

Gesetzlich sind alle Halter von Ponys zum Abschluss einer entsprechender Pony Haftpflichtversicherung verpflichtet.

Es gibt noch einige weitere mögliche Risiken, welche in entsprechenden Tarifen der Pferdehaftpflicht mitversichert werden können.

Jeder Pferdehalter muss für sich selbst entscheiden, was er braucht und dann seine Entscheidung treffen.

Eines ist aber für jeden fürsorglichen Pferdebesitzer unerlässlich:

Jeder Halter eines Pferdes sollte für sich und alle beteiligten/gefährdeten Personen eine Pferdehaftpflichtversicherung abschließen.

Sonst kann der Pferdehalter im Schadensfall ziemlich sicher die Kosten nicht ohne finanzielle Probleme bewältigen und geht damit ein hohes Risiko ein.